10. Ford Ka

Man mag sich darüber streiten können, ob der Ford Ka ein Bond-Auto ist. Dafür ist er mit seinem Wasserstoffantrieb am Puls der Zeit und die zweite Generation des Ford Ka wurde erst mit „Ein Quantum Trost“ enthüllt. Protzen kann der Ka wahrlich nicht mit seinen Daten, aber für ein kleines Stadtauto bietet er alles, was man braucht: viel Platz auf kleinem Raum und gängige Sicherheitsfeatures.

9. Rolls-Royce Silver Cloud

Auch wenn Bond nie einen Rolls-Royce in den Filmen gefahren hat, so besitzt er zumindest einen. Und seien wir ehrlich: Die britische Nobelmarke gehört zu England wie die Lizenz zum Töten zu James Bond. Der Rolls-Royce Silver Cloud aus „Im Angesicht des Todes“ steht stellvertretend für alle Rolls-Royce der Filme und bot 1960 beachtliche 168 km/h bei einer Beschleunigung von fast 11 Sekunden auf 100 km/h. Er ist übrigens beim Verbrauch das Gegenstück zum Ford Ka und genehmigte sich 22 Liter auf 100 Kilometer.

8. BMW 750iL

Der erste Eintrag aus den modernen Bond-Filmen, und zwar aus „Der Morgen stirbt nie“. Q gibt James Bond den Wagen an einer Autovermietung und geht dabei über die üblichen Extras hinaus. Anstatt „nur“ ein schönes oder schnelles Auto zu sein, ist der BMW 750iL ausgerüstet mit Raketenwerfern, Krähenfüßen, einer fast unzerstörbaren Außenhülle und Reifen, die sich von alleine wieder aufpumpen. Der ganz besondere Clou jedoch: Er steigt aus und steuert den Wagen fortan über sein Handy fern. Pikantes Detail: Auch wenn das Auto im Film ein 750iL sein soll, ist es eigentlich ein umgelabelter 740iL.

7. BMW Z3

Wir bleiben bei BMW und widmen uns dem Z3. Im Gegensatz zum 750iL, der exzessiv genutzt wird, bekommt der Z3 nur ungefähr zwei Minuten Filmzeit in „Goldeneye“ geschenkt. Angeblich ist er mit Stinger-Raketen und weiteren Extras ausgerüstet, bis auf einen Fallschirm werden diese jedoch nicht gezeigt. Das Auto steht aber nicht wegen seiner Extras auf dieser Liste, sondern weil es für BMW ein besonderes Auto ist. Das Z steht für Zukunft und die erste Charge von 15.000 Autos war bei Erscheinen schon ausverkauft. Heutzutage wird der Z3 nicht mehr gebaut, sticht aber vom Design her jedoch immer wieder positiv heraus.

6. Sunbeam Alpine

Der Sunbeam Alpine ist das erste Bond-Auto und hatte daher in „James Bond jagt Dr. No“ seinen Auftritt. Auch wenn „Dr. No“ nicht die erste Geschichte von James Bond ist (das ist Casino Royal), so führte Sean Connery in der berühmten Nachtclub Szene doch den unsterblichen Spruch ein: „Mein Name ist Bond, James Bond.“ Der Film war übrigens mit einem extrem niedrigen Budget angesetzt, entwickelte sich jedoch zu einem kommerziellen Erfolg. Herausgebracht wurden die Alpine von der Rootes-Group zwischen 1953 und 1975. Sunbeam als Marke existierte zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr eigenständig, denn die Firma wurde 1936 aufgekauft und ist heutzutage im Besitz von Peugeot und Renault. Seit 1978 gibt es jedoch keine Autos mehr mit dem Namen Alpine oder Sunbeam, weswegen die Marke heute den meisten unbekannt ist.

5. Aston Martin DB5

Der Aston Martin DB5 kommt in ganzen sechs Bond Filmen vor und hat damit die meisten Auftritte aller Bond Autos. In „Casino Royal“ gewinnt Bond den DB5 beim Poker. Pierce Brosnan fährt in „Goldeneye“ dagegen mit ihm ein Rennen gegen einen Ferrari und in „Der Morgen stirbt nie“ hat er zumindest einen kleinen Auftritt zwischen zwei Szenen. Auch im neuesten Film, „Skyfall“, bekommt der DB5 einen Auftritt. Diesmal mit Extras: Einem Schleudersitz und zwei Maschinenpistolen an der Front. Der DB5 aus „Goldfinger“ wurde 2010 übrigens für 4,1 Millionen Dollar versteigert. Inklusive Extras.

4. Mustang Mach 1

Der Mustang Mach 1 aus „Diamantenfieber“ ist eine Legende. Im siebten Bond-Film gibt es eine Verfolgungsjagd mitten durch Las Vegas, bei der Bond den Mustang auf zwei Rädern durch eine enge Gasse steuert. Hier unterlief dem Filmteam jedoch ein Fehler: Nach einem Schnitt sieht man den Wagen aus der Gasse fahren, jedoch auf den gegenüberliegenden zwei Reifen. Der Mustang selbst wurde zwischen 1969-1978 produziert, feierte jedoch zwischen 2003-2004 ein Comeback und ist heute ein Liebhaberauto mit einem starken Motor. Meistens ist er an seinem schwarzen Streifen auf der Motorhaube zu erkennen. Ökonomisch war der Mustang zudem interessant, da die meisten Teile von anderen Modellen genommen werden konnten und so die Kosten bei der Produktion gedrückt werden konnten.

3. Toyota 2000GT

Der Toyota 2000GT, das Cabrio aus „Man lebt nur zweimal“, ist heutzutage ein wahres Unikat. Vom Original wurden zwischen 1967 und 1970 lediglich 337 Stück produziert, Toyota fertige jedoch zwei Exemplare extra für den Film an. Der Standort eines Exemplares ist heute unbekannt, das zweite steht im Toyota Hauptquartier. Der 2000GT gilt heute übrigens als erster japanischer Supersportwagen, der dem Westen zeigte, dass auch Japan legendäre und qualitativ hochwertige Autos bauen kann. Vergleiche mit dem Porsche 911 mussten nicht gescheut werden und machen den 2000GT heute zu einem beliebten Sammlerobjekt.

2. Lotus Esprit S1

Nach legendären Sportwagen widmen wir uns wieder einem Auto, das mit allerlei Finessen ausgerüstet ist: Der Lotus Esprit S1 aus „Der Spion, der mich liebte“ geht über die Funktionen eines normalen Autos weit hinaus. Bekannt geworden ist er dafür, dass Bond mit dem S1 tauchen geht, denn dieses kann sich in ein U-Boot verwandeln. Äußerst praktisch sind in diesem Modus außerdem die Anti-Luft Raketen. Heutzutage kann das Auto im National Motor Museum in Beaulieu (Hampshire, England) bestaunt werden. Es bereitete den Weg für die erfolgreiche Esprit Reihe, die heute bei der sechsten Generation angekommen ist.

1. Aston Martin V12 Vanquish

Der Aston Martin V12 Vanquish aus „Stirb an einem anderen Tag“ vereint das beste beider Welten: Er ist ein Auto mit einem atemberaubendem Äußeren, das auch noch voller Überraschungen steckt. Es besitzt im Film eine Tarnung und wird so für Außenstehende unsichtbar, entsorgt sich unliebsamer Beifahrer mit einem Schleudersitz und weiß sich mit Raketen sowie automatisch zielenden Waffen auch zu verteidigen. Zudem ist es mit einer Höchstgeschwindigkeit von 306 km/h bei 460 PS und fast 6 Liter Hubraum das schnellste Bond Auto aller Zeiten.

Teilen →