Das erste eigene Auto – eine Kaufempfehlung ist hilfreich

Fast jeder dritte Jugendliche macht in Deutschland inzwischen seinen Führerschein mit 17 Jahren. Nach der bestandenen Prüfung stellt sich dann die Frage, welches Auto passt zu mir und soll ich lieber einen neuen oder einen gebrauchten Wagen kaufen. Auch über Barzahlung, Finanzierung und die Art der Motorisierung sind sich viele Autofahrer nicht schlüssig. Der ADAC gibt deshalb wichtige Hinweise, die als Kaufempfehlung besonders für junge Autofahrer hilfreich sind.

Die Frage, ob das Auto neu oder gebraucht gekauft wird, ist zunächst eine Frage des Geldes. Auch ob man beim Händler, von privat oder über eine Autobörse im Internet kauft, wird in der Kaufberatung ebenfalls ausführlich behandelt. Auf jeden Fall empfiehlt der ADAC, beim Gebrauchtwagenkauf einen Fachmann hinzuzuziehen, der das Fahrzeug überprüft oder eine Gebrauchtwagenuntersuchung zum Beispiel beim ADAC durchführen zu lassen. Die Kaufempfehlung sagt deutlich, dass Fahranfänger mit einem Kleinwagen besser beraten sind. Nicht nur der Kaufpreis ist niedriger, auch die Kosten für Versicherung und Kfz-Steuer sind bei Autos mit geringerer PS-Zahl wesentlich günstiger, ganz zu schweigen vom Kraftstoffverbrauch. Außerdem ist ein kleines Auto für Fahranfänger übersichtlicher und leichter zu handeln.

Wichtig ist, dass das Auto über einen soliden Basismotor verfügt. Von der Fahrleistung hängt ab, ob ein Diesel oder ein Benziner die bessere Wahl ist. Hier rät die Kaufempfehlung des ADAC dazu, einen Diesel zu wählen, wenn die jährliche Fahrleistung 15.000 Kilometer regelmäßig übersteigt. Auch sollte darauf geachtet werden, dass Assistenzsystem wie zum Beispiel ESP und ABS vorhanden sind. Das kann unter Umständen lebensrettend sein. Sinnvoll sind eine Klimaanlage und eine Einparkhilfe. Und ganz wichtig ist natürlich besonders bei Gebrauchtwagen eine frische TÜV-Plakette.